Stammbaum des Hauses Trenewan (a.d.H. Wahl Walther)

Fürst Karl Egon III zu Fürstenberg, *Donaueschingen , 1820-Paris, Frankreich, 1892, 1 Standesherr des Grossherzugtums Baden, Sohn des Fürsten Karl Egon II zu Fürstenberg und der Fürstin Amalie zu Fürstenberg geborene Prinzessin v. Baden , Heirat 1844 in Greiz, Fürstentum Reuss -Greiz ältere Linie, mit Prinzessin Elisabeth Henriette Reuss von Greiz ältere Linie ,*Schloss Greiz, Fürstentum Reuss-Greiz, 1824-Berlin, Königreich Preussen, 1861, Tochter des regierenden Fürsten Heinrich XIX Reuss v. Greiz ältere Linie und seiner Gemahlin Gasparine de Rohan Princesse de Rochefort.

Sohn aus 1844 in Greiz geschlossener Ehe des Fürsten Karl Egon III und der Prinzessin Elisabeth Henriette Reuss v. Greiz ältere Linie :

Seine Durchlaucht Erbprinz Karl Egon (IV.) Maria Friedrich Emil Kaspar Heinrich Wilhelm Kamill Max Ludwig Viktor ab 1892 F ü r s t zu Fürstenberg , *Schloss Kruschowitz , Königreich Böhmen, Österreich-Ungarn am 25.08. 1852 – Château de Bruttan bei Nizza, Frankreich, 27.11.1896, Standesherr des Grossherzogtums Baden , Mitglied des Deutschen Reichstags , (ab 1881 kinderlos verheiratet mit Comtesse Dorothée de Talleyrand-Périgord , spätere Marquise de Castellane )== Liaison== mit Ursula Crescenzia M a t h i l d e Wahl genannt Walther, ledige Schauspielerin und Souffleuse *Ulm, Donau, Königreich Württemberg ,1859-Freiburg im Breisgau, 1942; Tochter des SChuhmachermeisters und Bürgers zu Ulm , Karl Julius Reinhold Wahl (Ulm, 1830-Ulm, 1900), katholisch; und seiner Ehefrau Johanna Wahl geborene Wiedemann , katholisch, aus Regglisweiler (Regglisweiler, 1824-Ulm, 1895), Tochter des Söldners Wilhelm Wiedemann .

natürlicher Sohn aus der Liaison des Fürsten Kar Egon IV. zu Fürstenberg und der Schauspielerin und Souffleuse Mathilde Wahl :

J u l i u s Wahl (-Walther) , evangelisch-lutherisch geboren Ulm/Donau, Württemberg am 02.12.1879, Schauspieler und Photograph in Strasbourg, Heilbronn und Ulm, Theaterinspizient i.R. in Krefeld , standesamtliche Heirat in Ulm an der Donau (Standesamt Ulm, Heiratsregister Nr. /1904) am 17.03.1904 mit Eugenie Gabriele Andt (La Wanzenau, Kreisdirektion Strasburg Land , 13.August 1881-Krefeld-Mitte, 10.1958), katholisch, Tochter des Unternehmers zu Strasbourg, Clément Andt (la Wanzenau 19.06.1853-Lunéville/Frankreich, 15.Mai 1917) Optierte 1872 in Lunéville nach dem deutsch-französischen Krieg als Optant d´Alsace für die französische Staatsbürgerschaft, und seiner Ehefrau seit 1881, Lina Gabrielle Emilie , verwitwete Madame Léopold Meyer geborene Chuquet de Montigny (Strasbourg, 1845-La Wanzenau, 1897), Tochter des Alphonse Charles Henri Chuquet de Montigny *Groningen/Niederlande, 1812-la Wanzenau, 1899, (Sohn des Jacques André Marie Chuquet , Rumigny/Ardennes, Frankeich und Navarra , 1783-La Wanzenau, Frankreich, 1862; und seiner niederländischen Ehefrau seit 1809, Henriette Théodòre geb. Krul/Crul, Nijmeegen/Vereinigte Niederlande 1786-La Wanzenau, Frankreich, 1867; Tochter des Jan Pieter /Jean Pierre Krul/Crul Haarlem,1760-Nijmeegen 1789, dieser Sohn des Notaire am Hof van Holland Salomon Krul und seiner Frau Elisabeth van Wijk ;sowie seiner Ehefrau Jeanne Elisabeth Krul geborene Steenmüller /Steenmulder 1760-1792) und der Eugénie Auguste Chuquet geb, Chastelain de Verly, Tochter des Jean Louis Antoine Alexandre Chastelain de Verly (Sarreguemines,1761-Strasbourg,1837), 1 chévalier Chastelain-Deverly et d´Empire Français (Madrid, 21.12.1808, Napoléon I. Bonaparte, Kaiser der Franzosen ), Officier de la Légion d´Honneur (1814, Napoléon I. Bonaparte ,Kaiser der Franzosen), chévalier du Ordre Royal et Militaire de Saint-Louis (1815, Kg. Louis XVIII. v. Frankreich), Comissaire -Ordonnateur de Guerres , Conseilleur Géneral du Bas -Rhin, conseilleur municipal de la Ville de Strasbourg, Deputé der Ville de Strasbourg bei der Taufe des Königs von Rom (Napoléon Franz Bonaparte, Sohn des Napoléon I. Bonaparte, Kaisers der Franzosen und  seiner zweiten Gemahlin ,der Erzherzogin Marie Louise von Österreich, Kaiserin der Franzosen)und seiner zweiten Gemahlin seit 1818, Marie Françoise Eugénie Chastelain de Verly geborene Lajonquiére.

Vorehelich geborener , durch standesamtliche Eheschliessung der nachgewiesenen natürlichen Eltern Julius Wahl und Eugenie Gabriele Andt am 17.04.1904 ehelich nachträglich legitimierter Sohn :

  1. Kurt (Curt) Wahl (*Ulm/Donau/Württemberg, 17.12.1903- Coburg/Bayern, 16.10.1972) , evangelisch-lutherisch, dann Konfessionslos, seit dem 30.08.1942 d. Kgl Bulgarische Verleihung und Anerkennung (SM König/Tsar Ferdinand II. von Bulgarien, regierte 1885-1905 als Fürst /Knjaz unter Osmanischer Oberhoheit, als souveräner König von Bulgarien ab 1905-1918, Abdankung zugunsten seines Sohnes Boris III. nach der Niederlage Bulgariens gegen die Aliierten 1918, Exil in Coburg 1918 bis zu seinem Tode 1948) , „Kurt v. Wahl-Walther, Graf von Trenewan, Freiherr von Wahl -Walther“ im Königreich Bulgarien (Nichtbeanstandet durch den Sohn Zar Ferdinands II. den 1918-1943 regierenden König Boris III v. Bulgarien und durch den 1943-1946 (Ermordung und Absetzung) Prinzregenten Kyrill v. Bulgarien für den minderjährigen König Simeon II v. Bulgarien / Simeon Sakscoburggotzki ).Schauspieler, Spielleiter und Oberspielleiter (1938-1943, 1947-1953) am Landestheater Coburg, Leiter und Gründer des Privattheaters „Kommödie der Zeit“ in Coburg (1946-1947), Verwaltungsdirektor am Landestheater Coburg und Leiter des Künstlerischen Vertriebsbüros des Landestheater Coburg (1953-1968)

Erste standesamtliche Eheschliessung  in Bad Kreuznach 1926 (Standesamt Bad Kreuznach, Nr./1926) , rechtskräftig geschieden durch das Urteil des Landgerichts Coburg (Az.: 1942) am 05.08.1942, mit der Schauspielerin Heimgard Elisabeth Henriette Müller , Tochter des Bureauvorstehers Karl Friedrich Müller und der Johanna Luise Müller geborene Süss:

 

Tochter aus 1926 geschlossener , 1942 geschiedener erster Ehe :

1.1. Elisabethe Charlotte Jedzig geborene Wahl (v. Wahl-Walther Gräfin Trenewan Freiin v. Wahl-Walther ), evangelisch -lutherisch* Darmstadt 1926-Schwielowsee, 2014 , standesamtliche Eheschliessung Diesbar-Seusslitz, Nünchritz, Sachsen DDR, 1957 mit Dr. med . Johann Dietrich Paul Jedzig, Stadtarzt von Coswig in Anhalt, Gynäkologe , keine gemeinsamen Kinder aus der Ehe .

 

Zweite Standesamtliche Eheschliessung  des Kurt Wahl in Coburg am 25.08.1942 (Standesamt Coburg, Heiratsregisternummer Nr.151 /1942) mit der ledigen Schauspielerin Irene Nora Neubauer , Dresden 17.09.1913-Herford, 03.06.2006, Tochter des österreichischen Kunstmalers und Lithographen Ignaz Neubauer, katholisch  (Jedlesee bei Wien, Österreich Ungarn, 29.03.1888-Coburg, 1955) und der Dora Martha Neubauer geborene Wehner , evangelisch,(Dresden 05.04.1895-Dresden 1981)

Tochter aus 1942 geschlossener zweiter Ehe :

1.2.Edith Pusich geborene Wahl ( historisch-genealogisch: v. Wahl-Walther Gräfin v. Trenewan Freiin v. Wahl-Walther , evangelisch, seit 1982 Konfessionslos ,(*Coburg/Bayern , 22.10.1949), Orchestermusikerin II Violine Nordwestdeutsche Philharmonie Landesorchester NRW mit Sitz in Herford i.R.,1978-2012, Kammermusikerin (Ehrentitel der NWD Philharmonie )und Musiklehrerin an der Musikschule Bünde (öffentlicher Dienst) i.R. ,1983-1996, Konzertmeisterin und Mitglied des Ensembles Camerata Academica Salzburg (1977-1978) Violinistin (Musikhochschule Wien, heute Musikuniversität Wien , Konservatorium der Stadt Nürnberg ).

Standesamtliche Eheschliessung in Coburg am 25.08.1942 (Standesamt Coburg, Heiratsregister Nr. 247/1989, Familienbuch „Pusich/Wahl“ angelegt durch das Standesamt Coburg am 25.08.1989, geführt beim Standesamt Herford) mit dem in erster 1959 in Bonn mit Ingeburg Erika Pusich geborene Seifert geschlossener Ehe  und 1989 durch Urteil des Amtsgerichts Herford  (AG Herford, Az.: /89) geschiedenen Ewald Pusich (*Solec Kujawski, 1 Polnische Republik,23.01 1934-Herford , 07.03.2013), Kammermusiker, 1 stellvertretnder Solokontrabassist (1959-1999) der Nordwestdeutschen Philharmonie , Landesorchester mit Sitz in Herford, komissarischer 1 Solokontrabassist Nordwestdeutsche Philharmonie (1981-1988)

693-009
  Hochzeit des Alexander Kurt de Trenewan -Pusich Graf Trenewan mit Herrn Kobi de Trenewan (geb. Flax), Registro Civil Unico de Madrid, Madrid, Spanien, 30.09.2016

 

IMG_0306

 

Nacionalidad y Residencia Alexander Kurt Pusich 020
      Hochzeitsfoto , Coburg, 25.08.1989: Edith Pusich und Ewald Pusich (1934-2013)

 

nichtehelich geborener ,leiblicher Sohn der Edith Pusich geborene Wahl (historisch-genealogisch: v. Wahl-Walther Gräfin v. Trenewan Freiin v. Wahl-Walther ), Stiefkindadoptiert am 24.09.1990 im Alter von 6 Jahren und 11 Monaten ,durch den Ehemann der Mutter, seinen Stiefvater Ewald Pusich:

1.2.1 :Alexander Kurt de Trenewan -Pusich  (vormals : Wahl) , Graf Trenewan -Pusich,*Herford , 26.10.1983,evangelisch -lutherisch,  durch Adoptionsvertrag (Notar Dr. Wollny mit Sitz in Herford ) und durch Beschluss des Amtsgerichts Herford vom 23.09.1990, rechtskräftig seit dem 24.09.1990, kraft Adoption durch den Ehemann der Mutter, Herrn Ewald Pusich, evangelisch das gemeinsame Eheliche Kind der Eheleute Ewald Pusich und Edith Pusich geborene Wahl.

Standesamtliche Eheschliessung nach spanischem Recht in Madrid, Spanien, am 30.09.2016 mit Herrn Kobi de Trenewan, geborener Flax , (* Tel -Aviv-Yaffa, Israel, 21.06.1978), israelischer Staatsangehöriger, Bachelor of Sciences (B.Sc.)in Physics and Astronmy (University of Tel Aviv, Israel), IT-Softwareentwickler bei Kavit Indistries Limited , Rishon Le Zion, Israel.

693-007    693-016  693-023

693-010

 

Advertisements